Standard Titel

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Lesung mit Naceur-Charles Aceval am 05.11.2017 im Kulturschloss in Hamburg Wandsbek

5. November 2017: 19:00 - 22:00

Der Geschichtenerzähler und Autor Naceur-Charles Aceval, Sohn einer algerischen Nomadenfamilie, ist im Kulturschloss in Hamburg Wandsbek zu Gast und entführt uns an diesem Abend mit seinen Geschichten und Weisheiten auf authentische Art in die Märchenwelt des Maghreb. Er liest und erzählt in bester maghrebinischer Tradition märchenhafte und nachdenkliche Geschichten aus der Welt der Nomaden und dem Nomadenzelt seiner Kindheitstage und Vorfahren mit Charme und Humor. Der Musiker Adam Saidani wird seine Geschichten mit dem magischen Klang der Oud umrahmen. Dazu reicht das Maghreb Haus e.V. zum Selbstkostenpreis maghrebinische Köstlichkeiten.

Der Musiker Adam Saidani

Wann? Sonntag, 05.11. 19:00 Uhr

Wo? Kulturschloss WandsbekKönigsreihe 4, 22041 Hamburg

Eintritt 10 / 7 €

Couscous, Minztee und Gebäck: 8 €

Reservierung: (begrenzte Teilnehmerzahl), Tel: 040 – 68 28 54 55, Handy: 0152-33775808 oder info@maghreb-haus.de

Flyer herunterladen und auch gerne weiter verteilen.

Lassen Sie sich in gemütlicher Atmosphäre beim magischen Klang der Oud und bei maghrebinischen Spezialitäten von Naceur Charles Aceval in die Märchenwelt des Maghreb entführen. Lauschen Sie an diesem Abend der Stimme eines authentischen Märchenerzählers.

Die Helden, die aus Acevals warmer Stimme entspringen, nehmen die Zuhörer schnell mit in das Leben der Nomaden und früheren Karawanen. Es sind die Geschichten und Märchen seiner Kindheit in den Hochebenen Algeriens, zwischen Meer und Wüste, zwischen Nomaden und Seßhaften, die direkt aus der mündlichen Erzähltradition des Maghreb entstammen. 

Aceval lässt sein Publikum an dieser Tradition teilhaben, in der das gesprochene Wort magische Eigenschaften besitzt und versetzt sie in eine Zeit, in der die Geschichten noch nicht in eine feste literarische Form gebracht waren, sondern ihre jeweilige Gestalt der Stimmung, dem Geschick und auch der Laune des Vortragenden verdankten.

Die Lesung mit Naceur Charles Aceval eröffnet den Zuhörern die Möglichkeit, die Volksweisheiten der Nomaden kennen zu lernen und gibt den Zuhörern Geschichten in die Hand, die ihnen für ihr Leben wertvolle Gedankenanstöße liefern können. „Der Weg zur Macht führt durch die Paläste, der zum Reichtum durch die Basare. Der Weg zur Weisheit aber führt durch die Wüste“ – das besagt zumindest ein arabisches Sprichwort.
Märchen sind in der heutigen Zeit der Kriege, Vertreibungen und des Terrorismus ein nachhaltiges Mittel, um ethische Werte, wie Toleranz, Völkerverständigung und Hilfsbereitschaft in Erinnerung zu rufen und in die Tat umzusetzen. Denn Märchen verbinden seit jeher Menschen, Generationen, Völker und Kulturen und dienen als Mittler von Werten zwischen Kulturen und Welten. Die Märchen der Welt zeigen uns, dass wir keine Angst vor „Fremdem“ und „Neuem“ haben müssen, sondern mit Neugierde das kennenlernen sollten, was die anderen mit sich bringen.

Über den Geschichtenerzähler und Autor:

Naceur Charles Aceval ist in den 1950ern in Algerien in einer Nomadenfamilie geboren und aufgewachsen. Als junger Mann kam er nach Deutschland und ist ein ganz besonderer und authentischer Märchenerzähler. Er verbrachte seine Kindheit in den Nomadenzelten der Familie seiner Mutter und sammelte am Rande der Sahara sein mündliches Repertoire an spannenden Märchen, interessanten Legenden, lustigen Rätseln und nachdenklich stimmenden Weisheitsgeschichten, die ihm die Mutter und die Großmutter in seiner Kindheit im Nomadenzelt erzählten und die er bis heute wie einen Schatz hütet. Die spannendsten, aufregendsten, lustigsten und nachdenklichsten Geschichten und Märchen hat er zu einem faszinierenden Ganzen gebündelt und in einer Reihe von Büchern beim Papermoon-Verlag herausgebracht. Aceval folgt mit seiner Erzählkunst dem Vorbild seiner Mutter und Großmutter, die beim algerischen Nomadenstamm Ouled Sidi Khaled als Erzählerinnen fungierten. Er erzählt in bester maghrebinischer Tradition märchenhafte und nachdenkliche Geschichten aus der Welt der Nomaden und dem Nomadenzelt seiner Kindheitstage und Vorfahren im algerischen Dialekt, auf Französisch und auf Deutsch mit Charme und Humor und schlägt mit seiner Erzählkunst eine Brücke zwischen dem Maghreb und Europa – ein Mittler zwischen Kulturen.

Details

Datum:
5. November 2017
Zeit:
19:00 - 22:00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.